Refugee-Film-Cafe-2018

Das Refugee Film Café  2018 – Interkultureller Begegnungsort über den Dächern der Stadt

Wie schon 2017 bot das Refugee Film Café parallel zur 68. Berlinale auch dieses Jahr wieder einen einzigartigen Begegnungsort, an dem Alt- und Neuberliner mit Besuchern der Berlinale zusammentrafen.  Von Freitag, den 16. Februar bis Freitag, den 23. Februar präsentierten wir Filme von Geflüchteten, diskutierten mit Regisseuren und boten geführte Touren über das Berlinale Gelände an.

Küchenchef Ronny Hurth und Karikaturist Kinan Ibrahim am Eröffnungstag

Unter Leitung von Küchenchef Ronny Hurth wurden kleine Leckereien aus unterschiedlichen Regionen der Welt kostengünstig angeboten. So verbinden die Esskulturen unterschiedlicher Länder und Kontinente auch mit der internationalen Filmszene.

Projekte für und mit Geflüchteten

Auch 2018 waren Berliner Integrations- und Begegnungsprojekte eingeladen, ein täglich abwechselndes Programm zu kuratieren.

Um jeweils 12, 15 und 18 Uhr berichten die einzelnen Projekte von ihren Erfahrungen der letzten 2 Jahre. Filmvorführungen von ausgewählten Kurzfilmen aus Fluchtländern bieten eine zusätzliche Perspektive auf das aktuelle Filmschaffen von Migranten.

Marija Momceva, Kunsthistorikerin aus Bulgarien, führte Gäste und Teammitglieder immer wieder zu den wichtigsten Orten der Berlinale und bot so wichtige Orientierungshilfen im internationalen Gedränge.

Karikaturen

Wie 2017 ergänzte auch 2018 wieder eine Ausstellung das Programm des RFC. Kinan Ibrahim, Pharmazeut aus Syrien und stilsicherer Kakrikaturist, stellt seine neuesten Werke aus.

Trickmisch

Ein neuer Kooperationspartner ist Trickmisch, das Mobile Sprach- und Filmlabor, mit dessen Trickkoffer voller Figuren Schüler und Schülerinnen nicht nur aus Willkommensklassen Geschichten animieren und schneiden können. Kinder und Jugendliche aber auch Erwachsene, die neu in Deutschland angekommen sind und noch nicht ausreichend Deutsch lernen, können mit Trickmisch ihre eigenen Geschichten zunächst auch sprachfrei erzählen. Sie zeichnen die Bilder, schneiden sie als Schattensilhouetten aus und animieren sie im Legetrick-Verfahren. Zwischentexte laden zum Mitlesen und Zuhören ein.
Trickmisch wurde von der Filmemacherin Julia Kapelle und der Künstlerin Nadin Reschke entwickelt und Julia Kapelle hat auch das diesjährige RFC Logo entworfen. Wie im letzten Jahr ist haben auch wir wieder wie die Berlinale einen Bären als Motiv. Doch unser Bär steht nicht sondern ist in Bewegung und befindet sich auf der Suche.

Mehr Infos unter   www.trickmisch.de und  www.trixmix.tv.

Filmclub der Ulme35

Unsere Kooperation mit dem Filmclub der Ulme35 hat sich weiter intensiviert. Seit Februar 2017 findet dort ein regelmässiges Filmprogramm statt, bei dem immer freitags internationale Filme gezeigt werden, je nach Film mit arabischen, persischen, englischen  bzw deutschen Untertiteln.

Kinostars und Geflüchtete

Tom Schilling ist da – keiner kann sich aufs Foto konzentrieren

Einer der Höhepunkte des Filmclubs in der Ulme war sicher der Besuch von Tom Schilling bei der Vorführung von „Who am I – Kein System ist sicher“ am 1. September 2017.

 

 

 

(Diese Unterseite wurde am 2. Mai 2018 von unserem ehrenamtlichen Redaktionsteam letztmalig aktualisiert. Sie konnte aber noch nicht in alle neu eingerichteten Sprachen übersetzt werden.
Wenn Sie uns bei der Übersetzung helfen wollen, oder einen inhaltlichen bzw orthographischen Fehler entdeckt haben sollten, freuen wir uns über eine Mail an redaktion@refugeeacademy.de )